Referenzbericht

Der Malerbetrieb Stephan Wojtowicz hat mit unserem SkamoWall System erfolgreich Feuchtigkeit und Schimmel bekämpft und außerdem für ein gesundes Raumklima gesorgt.

 

Daraufhin hat uns das Unternehmen aus Steinbergkirche in Schleswig-Holstein Feedback zu den Erfahrungen bei der Montage unseres SkamoWall-Komplettsystems gegeben.

Es wurden ca. 30 m² SkamoWall verarbeitet. Die Kalziumsilikat-Platte hatte eine Stärke von 25 mm. Insgesamt bewerteten die Mitarbeiter das System zur Feuchtigkeitsregulierung und Schimmelpilzvorbeugung als sehr gut. Zu den einzelnen Bestandteilen bekamen wir folgende Rückmeldungen:

 

SkamoWall Board – Die Platte

Herr Wojtowicz hatte die Platte mit den Maßen 1.000 × 610 × 25 mm verarbeitet. Sie war nicht brüchig, das Gewicht war angenehm. Dementsprechend ließ sie sich gut handhaben und somit auch problemlos durch eine Person bearbeiten.

Mit einem Fuchsschwanz und einer Stichsäge war es keine Schwierigkeit, die Kalziumsilikatplatte zuzuschneiden und auf die benötigte Größe zu bringen.

 

Ein weiterer Vorteil der SkamoWall Klimaplatte ist, dass sie beim Zuschneiden sehr wenig staubt. Man kann die Platten bequem in geschlossenen Räumen zuschneiden, ohne Baustaub im ganzen Raum zu verteilen. Lediglich die Sägespäne bleiben übrig.

 

SkamoWall Adhesive – Der Kleber

Der zum System gehörige Kleber ließ sich sehr gut anrühren und weiterverarbeiten. Er trocknet schnell, aber nicht zu schnell, sodass kleine Korrekturen nach Anbringung der Klimaplatte noch möglich sind.

 

SkamoWall Smooth Plaster – Der Putz

Der Putz war ebenfalls einfach zu verarbeiten und auch er trocknete nicht zu schnell, weil der Untergrund vorher grundiert wurde. Bei kleinen Unebenheiten konnte man den getrockneten Putz problemlos schleifen.

 

SkamoWall Primer – Die Grundierung

Die Grundierung kann man gut mit einer feinen Malerrolle aufbringen oder alternativ aufsprühen – beides funktioniert problemlos.